Kaffeepreis auf dem höchsten Stand seit 10 Jahren – doch können Privatanleger auch in Zukunft davon profitieren?

Kaffee wird überall auf der Welt getrunken und gehört überall zu den beliebtesten Getränken. Als nachwachsender Rohstoff ist Kaffee auch ein beliebtes Spekulationsobjekt, von dessen Preisentwicklung auch Privatanleger profitieren können.

Der Kaffeemarkt war im Jahr 2021 bisher von einigen Turbulenzen geprägt, die sich natürlich auch auf den Kaffeepreis ausgewirkt haben. So sind die Kaffeepreise mittlerweile so hoch wie seit 10 Jahren nicht mehr.

Hohe Kaffeepreise auch mittelfristig weiterhin erwartet

An der Futures-Börse Intercontinental Exchange ist der Preis für Kaffee-Futures mittlerweile so hoch gestiegen, wie seit 10 Jahren nicht mehr. Vor allem die weltweiten Lieferengpässe und die extremen Wetterverhältnisse in Brasilien, einem der Haupterzeugerländer, sorgten dafür, dass die Kaffeepreise derart in die Höhe gingen.

Experten gehen davon aus, dass sich die Kaffeepreise zumindest mittelfristig auf hohem Niveau halten werden.

Extreme Faktoren als Preistreiber

Beim Handel mit Kaffee wirken sich grundsätzlich erntebeeinflussende Wetterverhältnisse so, wie bei allen nachwachsenden Rohstoffen, enorm auch die Preisentwicklung aus. Das größte Erzeugerland der Welt, Brasilien, hatte in diesem Jahr unter einer extremen Dürre zu leiden.

Teilweise trockneten Seen und Flüsse vollständig aus und machten einen Transport unmöglich. Auch der Kaffeetransport auf dem Seeweg war durch die Dürre schwieriger als sonst. Hinzu kam eine überraschende Kältewelle im Juli, wodurch die Ernte weitaus geringer ausfiel als üblich.

Zur geringeren Ernte und erschwerten Transportwegen in Brasilien kamen in Äthiopien und Vietnam geopolitische Faktoren hinzu, die den Kaffeepreis weiter in die Höhe trieben. In Äthiopien steigt die Gefahr eines Bürgerkriegs, die für Unsicherheit am Kaffeemarkt sorgte und in Vietnam kam es durch Corona zu Lieferengpässen.

Für Anleger wichtig – die mittel- bis langfristige Preisentwicklung

Für Anleger, die an der Preisentwicklung von Kaffee partizipieren möchten, ist vor allem die zu erwartende mittel- bis langfristige Preisentwicklung interessant. Doch genaue Vorhersagen und Einschätzungen der Preisentwicklung sind auch für Experten äußerst schwierig.

Kaffee ist, wie viele andere nachwachsende Rohstoffe, nur begrenzt haltbar und lagerfähig. Wetterverhältnisse und geopolitische  Faktoren können sich daher immer wieder kurzfristig auf die Preise auswirken, ohne dass dies vorhersehbar wäre.

Experten erwarten vorläufig keinen Preisrückgang

Wie lange die Ereignisse aus 2021 noch Nachwirkungen auf den Kaffeepreis haben, können auch die Experten nicht zuverlässig voraussagen. Sollte sich die rückläufige Produktion in Brasilien aber weiter fortsetzen, sehen Kaffeeexperten jedoch gute Chancen dafür, dass der Kaffeepreis womöglich noch weiter ansteigt.

Einige Experten wie auch Maximilian Copestake von Marex sind sogar der Meinung, dass der Kaffeepreis auch längerfristig auf hohem Niveau bleiben wird.



NEWSLETTER 

ABONNIEREN!

JETZT KOSTENFREI ANMELDEN!