MMG Limited – Rekordnettogewinn in 2021

Das in Australien ansässige Bergbauunternehmen MMG Limited konnte für das vergangene Geschäftsjahr eine Rekordrentabilität vermelden. Die steigenden Zink- und Kupferpreise ließen den Nettogewinn des Unternehmens auf 920,5 Millionen US-Dollar ansteigen.

MMG Limited konzentriert sich vor allem auf den Abbau von Zink und Kupfer. Aber auch Gold und Silberprojekte gehören zum Portfolio des Unternehmens.

Erfolgreiches Geschäftsjahr 2021

Das australische Mineralexplorationsunternehmen MMG Limited wurde im Jahr 2009 gegründet und fördert mittlerweile rund um den Globus vor allem die Basismetalle Kupfer, Zink und Blei, aber auch die Edelmetalle Gold und Silber.

Zu den Geschäftstätigkeiten von MMG Limited gehören die Entwicklung und Exploration sowie die Produktion von mineralischen Rohstoffen. Die Aktien des Unternehmens sind an der Hongkonger Börse notiert.

Für das Geschäftsjahr 2021 vermeldete MMG nun einen Nettogewinn nach Steuern von insgesamt 920,5 Millionen US-Dollar. Damit erreichte das Unternehmen einen Rekord-Nettogewinn in seiner gesamten Unternehmensgeschichte.

Das gute Geschäftsergebnis lässt sich vor allem auf den starken Anstieg der Zink- und Kupferpreise in 2021 zurückführen. Die Zink- und Kupferproduktion macht den Hauptbestandteil der gesamten Geschäftstätigkeit des australischen Bergbauunternehmens aus. Blei, Gold und Silber werden indes nur in vergleichsweise geringen Mengen produziert.

MMG Limited konnte sich seit seiner Gründung zu einem mittelständigen Ressourcenunternehmen mit diversen Projekten rund um den Globus entwickeln.

Die Hauptprojekte von MMG Limited

Die Projekte von MMG befinden sich vor allem in Australien, der Demokratischen Republik Kongo und in Peru.

In Australien betreibt das Unternehmen die Mine Rosebery. Sie befindet sich in der Provinz Tasmanien. In der unterirdischen Mine werden vor allem polymetallische Grundmetalle abgebaut. Für 2022 geht MMG von 55000 bis 65000 Tonnen Zink aus.

Im australischen Bundesstaat Queensland befindet sich die Mine Dugald River. Es handelt sich dabei um eine der hochgradigsten Zinklagerstätten der Welt. Dugald River ist einer der zehn größten Zinkbetriebe weltweit. Jährlich hat MMG in der Mine eine Produktionsmenge von rund 170000 bis 190000 Tonnen Zink in Form von Zinkkonzentrat anvisiert.

In Peru befindet sich die größte Kupfermine des Unternehmens. Die Las Bambas Mine ist eine große und mit einer geschätzten Lebensdauer von 18 Jahren sehr langlebige Mine im Süden des Landes.

Das Minenprojekt befindet sich zu 62,5 Prozent im Besitz von MMG, während 22,5 Prozent auf die Tochtergesellschaft Guoxin International Investment entfallen. Die restlichen 15 Prozent der Mine gehören Citic Metal, einer Tochtergesellschaft von Citic Pacific aus Hongkong.

Im Süden der Demokratischen Republik Kongo betreibt MMG Limited die Kupfermine Kinsevere. Dort sollen laut Plan in diesem Jahr rund 45000 bis 50000 Tonnen Kupfer produziert werden.



NEWSLETTER 

ABONNIEREN!

JETZT KOSTENFREI ANMELDEN!