Wie sich der Lockdown in Shanghai auf den Ölpreis auswirkt

Schon seit ein paar Wochen belasten kurzzeitige Lockdowns immer wieder die Wirtschaft in und rund um Shanghai. Nun verhängte die chinesische Regierung aufgrund der rasch ansteigenden Corona-Zahlen einen strengen mehrtägigen Lockdown für die 26-Millionen-Metropole.

Nun fürchtet nicht nur die chinesische Wirtschaft ihr Wachstumsziel nicht zu erreichen, auch deutsche Unternehmen befürchten eine Verschlimmerung der Lieferkettenprobleme und der internationale Ölmarkt reagierte zu Beginn der Woche mit einem Preisabsturz. Zwar konnte sich der Ölpreis inzwischen wieder ein wenig erholen, doch der Lockdown in Shanghai weckt nach wie vor die Befürchtung, dass die Ölnachfrage trotz Ukraine-Krieg durch die neue Situation in China einbrechen könnte.

Lockdown lässt sinkende Ölnachfrage befürchten

Der weltweite Ölmarkt ist derzeit äußerst angespannt. Aus Angst vor den Folgen des Ukraine-Kriegs erreichte der Ölpreis zeitweise Höhen wie seit 2008 nicht mehr. Doch zu Beginn der Woche war die Ölpreisentwicklung erstmals seit Kriegsausbruch wieder von anderen Einflüssen bestimmt. So sorgte der Lockdown in Shanghai für einen herben Preisabsturz beim Öl.

Die stark ansteigenden Corona-Zahlen in der chinesischen Hafenstadt Shanghai hatten zwar schon seit Wochen immer wieder für kurzzeitige Lockdowns gesorgt, doch nun verhängte die chinesische Regierung äußerst strenge Maßnahmen und das gleich bis zum Ende der Woche.

Am Ölmarkt geht nun die Befürchtung um, dass die weltweite Nachfrage durch den erneuten Corona-Ausbruch in China gedämpft werden könnte. So erlitten die Ölpreise prompt erhebliche Verluste.

Tatsächlich sind auch schon die ersten Folgen des Lockdowns für die Ölnachfrage am Markt spürbar. So ging der Benzinverbrauch in der 26-Millionen-Stadt rapide zurück und auch mehr als 80 Prozent aller Flüge von Shanghai wurden gestrichen. Allerdings macht der Ölverbrauch in der Hafenstadt nur rund 4 Prozent des gesamten chinesischen Ölverbrauchs aus. Ob die Folgen für die Ölnachfrage also wirklich so nachhaltig wie befürchtet sind, bleibt daher abzuwarten.

Auch die neu aufgenommenen Gespräche zwischen der Ukraine und Russland könnten für Entspannung sorgen

Nach der herben Talfahrt des Ölpreises zum Wochenauftakt konnten sich die Ölpreise bereits am Dienstag wieder ein wenig erholen. Die Lage am Ölmarkt ist weiterhin gespannt, denn russisches Öl lässt sich nach wie vor nur sehr schwer verkaufen. So liegen bereits seit fast 10 Tagen drei russische Tanker im Mittelmeer und warten bisher vergeblich auf ihre Entladung. Der Lockdown in Shanghai konnte daher zumindest bis jetzt nur kurzfristig für eine Preisentspannung sorgen.

Die am Dienstag neu aufgenommenen Gespräche zwischen der Ukraine und Russland werden indes von Marktbeobachtern noch unterschiedlich bewertet. Während sich die einen davon zumindest eine leichte Preisentspannung erhoffen, werten andere die Verhandlungen weiterhin als äußerst schwierig und gehen davon, dass der Ölpreis weiterhin ansteigen könnte.

Russland hat zwar vorab eine gewisse Kompromissbereitschaft signalisiert, doch bleibt abzuwarten, ob dies erneut reine Taktik oder ein ehrliches Angebot ist.



NEWSLETTER 

ABONNIEREN!

JETZT KOSTENFREI ANMELDEN!